Tanzpresse

Unter Beobachtung

Wiederaufnahme: Ricardo de Paula/ Grupo Oito mit „Part of you“ im Ballhaus Naunynstraße

( AJ 28.10.2016 ) Es beginnt mit einem schallenden Applaus. Rhythmisch anfeuernd kommt er von den Performern selbst, das Publikum hat in der Mitte der Spielfläche Platz genommen und ist noch etwas unentschlossen, ob es in die Ad-hoc-Euphorie einsteigt. Schnell wird klar: Der Pulk der Zuschauer soll sich in diese Versuchsanordnung einbezogen fühlen. Blicke treffen sich, man sortiert die Sichtachsen, sucht die Akteure, die das Viereck permanent umkreisen. Wer beobachtet wen? Was passiert in diesem animierten Wimmelbild? Es ist ein adäquates Setting, das sich der Choreograf  ... 

Nabelschau der Krisenkinder

Wiederaufnahme: „Trust“ von Falk Richter und Anouk van Dijk in der Schaubühne Berlin

( AJ 18.10.2016 ) Die Feuilletons der Republik haben sie schon vor längerer Zeit ausgerufen: Auf die Generation Golf und Praktikum in den 80er und 90er Jahren folgte die Generation Krise in den Nullerjahren. „Trust“ lädt ein zur Nabelschau dieser Krisenkinder. „Wollen wir es nicht so lassen, wie es ist?“, so rufen es sich die Akteure nahezu beschwörend am Anfang zu. Denn alles droht immer noch komplizierter und komplexer zu werden, nicht nur die Gesellschaft, die täglich Verlierer und Gewinner der Globalisierung ausspuckt, sondern auch das Private. Dialogfetzen zwischen P ... 

Nachwuchstalent

PACT Zollverein feiert die Spielzeiteröffnung mit der Uraufführung „Faits et Gestes“ von Noé Soulier

( JO 07.10.2016 ) Der Bühnenraum ist groß und kahl, drei Tänzer und eine Tänzerin betreten den Raum. Anna Massoni eröffnet den Abend mit den ersten Bewegungsphrasen. Sie wirft etwas Imaginäres in Richtung Publikum, sie kickt etwas weg, springt, sie weicht aus. Schnell entstehen tänzerische Dialoge oder Gruppensequenzen, in denen sich die Bewegung zweier oder mehrerer Tänzer synchronisieren. Diese Sequenzen dauern manchmal nur wenige Sekunden und die Wege trennen sich wieder. Die Bewegungssprache ist sehr differenziert, alle vier sind ausdrucksstarke Performer. Das Bewegun ... 

Tanzlust

Jérôme Bel zeigt „Gala“ beim FAVORITEN Festival 2016 in Dortmund

( JO 30.09.2016 ) Auf einer Leinwand hinten im Bühnenraum bekommen wir eine Diashow mit verschiedenen Bühnensituationen zu sehen, vom Amphitheater über ornamentverzierte Opernbühne bis hin zum Kreis von Plastikstühlen auf der Wiese. Alles Spielarten desselben. Danach fährt der schwarze Vorhang an der Rückwand zu, bleibt hängen und ruckelt, bestimmt war das so geplant, denn es passt so gut in die Unperfektion des Abends. Eine Darstellerin betritt die Bühne, sie stellt ein Schild auf, darauf steht „Ballett“, sie geht in die Bühnenmitte, dreht etwas unbeholfen eine Pirouette ... 

Ohne Schnörkel

„Golden hours (As you like it)“ von Rosas/ Anne Teresa De Keersmaeker bei der Ruhrtriennale

( JO 28.09.2016 ) Die abgeteilte Halle in der Jahrhunderthalle in Bochum sieht kahl aus, Industriecharme. Es ertönt „Another green world“ von Brian Eno, sonst geschieht nichts. Das Lied beginnt ein zweites Mal und die Tänzerinnen betreten die Bühne, sie beginnen langsam nach vorne zu laufen, wie eine Mannschaft in Turnschuhen. Manchmal bricht jemand aus. Das Lied läuft viermal, danach verhandeln sie viel in Stille. Sie treten in bewegte Dialoge miteinander, sie bewegen die Lippen, doch wir hören sie nicht. Das Bewegungsrepertoire ist zeitgenössisch, sie gehen zu Boden, si ... 

Das Gestern im Jetzt

Riki von Falken mit „Laundries in Hanoi“ in den Uferstudios

( AJ 18.09.2016 ) Mal verwischt der tanzende Körper im Halbdunkel zur Silhouette, dann wieder füllt er eine scharf definierte Lichtinsel mit Bewegung. Riki von Falken durchmisst den Raum immer wieder entlang der gleichen Achsen. Als wolle sie einer Sache habhaft werden, die verschüttet ist. Über und hinter ihr fünf Video-Leinwände. Reisfelder, quirliges Treiben auf einem Nachtmarkt, der träge dahinfließende Rote Fluss: Das Kameraauge öffnet für uns ein Fenster nach Vietnam. Assoziativ gleitet diese Tanz-Film-Collage von Bild zu Bild, ohne den Fokus allzu festzuzurren. Das ...