Tanzpresse

Machtspiele

Dialogic Movement: Forum für zeitgenössischen urbanen Tanz ­– mit YZ/ Yanka & Zid und LA MACANA Caterina Varela / Alexis Fernández im Radialsystem V

Dialogic Movement © Hong Thai Photography

(  08.02.16 )

Das Radialsystem ist ausverkauft. Schon an der Kasse ist ersichtlich, dass nicht das gängige Tanztheaterpublikum anwesend ist. Jugendliche stehen an, um in großen Freundesgruppen Eintrittskarten zu kaufen, aber auch das tanzinteressierte „normale“ Publikum ist da. Angekündigt ist Battle Kultur. Das lässt unweigerlich an Hip Hop Battle denken. Was neugierig macht, ist die Verbindung zum zeitgenössischen Tanz. Geht das? Was gibt es da überhaupt für Berührungspunkte, außer, dass Menschen tanzen? Umgehend demonstrieren die Tänzer von YZ, wie man auf den Köpfen dreht, wie man aus sich wild drehenden Körpern imposant aus unmöglichen Achsen resultierenden Drehungen „Moves“ produzieren kann. Wenn Hip Hop choreografiert wird, sehen wir immer wieder kurzweilige und dynamische Sequenzen, die auch Humor haben können. Die Frage ist nur, was anderes als Körperbeherrschung pur kann es ausdrücken?

Die Frage drängt sich umso mehr in den Vordergrund, nachdem das spanische Duo LA MACANA bestehend aus Alexis Fernández und Caterina Varela in einem beeindruckendem Duett, wo es um Stärke, Unabhängigkeit, das Getragenwerden und das Tragen innerhalb einer Beziehung geht, doch ein wenig tiefer geht, als das rein körperliche Können in den Vordergrund zu stellen. Da helfen die beherzten Moderationen von der etwas verkopft wirkenden Louise Wagner und dem locker flockigen Raphael Hildebrandt nicht, um die beiden doch tänzerisch so entfernten Parteien auf irgendeinen gemeinsamen Nenner zu bringen. Fazit: Die beiden Tanzformen haben eigentlich nichts miteinander zu tun. Nachdem Professor Ingo Reulicke pädagogisch ermunternd dazu animiert, mal eine Instant Improvisation aller Tänzer zu wagen, scheitert dieser interessante Vorschlag an der Weigerung der spanischen Tänzerin. Zurück bleibt das Gefühl, einen bunten Abend mit verschiedenen Stilen gesehen zu haben, die aber nur durch ein geschriebenes avantgardistisches Konzept miteinander verbunden sind. Trotzdem war die Stimmung bombastisch und freundlich, die Tänzer hochmotiviert und toll anzusehen. /// Michaela Brzezinka

< Krieger der Poesie